Diabetes oder eine Nierenerkrankung

Diabetes oder eine Nierenerkrankung Symptome

Übermäßiges Trinken, wodurch eine große Menge Urin produziert wird, Harnträufeln, oder Schwierigkeiten, bzw. Schmerzen, beim Wasserlassen.  
 
Ungefähr 20 % der Diabetiker, hat mit einer Schädigung der Nieren, zu kämpfen. Diese kommt nach etwa zehn bis fünfzehn Jahren, zum Vorschein, aber sie ist, wenn man den Zahlen, glauben soll, relativ vertreten. Bei Kindern, die an Diabetes mellitus, leiden, kann es, nach Jahren, zu einem Nierenversagen kommen. Etwa ein Drittel, von ihnen, ist betroffen.   
 
Damit ist die Zuckerkrankheit die häufigste Ursache von einem Nierenversagen. Bei Kindern ist es auch leider der Fall, wobei das Bettnaessen, noch die ganz harmlose Folge ist. Bei Zuckerkranken ist es meist so dass die viel trinken, auch, oder besonders nachts, was dann, zu diesen Erscheinungen, führen kann.





Diagnose mit ähnlichen Symptomen gehören die folgenden:
Gebrauch von Medikamenten
Krampfanfälle
Nierenbeckenentzündung
Nierensteine
Neurologische Krankheit

Was ist Diabetes oder eine Nierenerkrankung

Diese Erkrankungen können die Nieren schädigen. Die Nieren haben eine sehr wichtige Funktion im Körper. Sie entgiften ihn von sogenannten Schlacken, die durch den Stoffwechsel, aufkommen. Sie kontrollieren, dazu, den Ausgleich von Elektrolyten und der Flüssigkeit, den Blutgehalt (die Konzentration, Zusammensetzung im Blut), und auch den Blutdruck. Des weiteren ist sie, was besonders wichtig ist, dafür zuständig, dass genug rote Blutkörperchen, im Blut sind.  

 

Ihre Filteraufgabe ist, in zwei Schritten, zu erklären. Zunächst wird das Blut in der Niere (den Nierenkörperchen) gereinigt. Die feinen Poren in den Nieren, entsorgen die Abfallstoffe, aber sie binden auch die wichtigen Stoffe. Dies ist, quasi, der zweite Schritt, die Mitnahme, oder Verbindung, von wichtigen Stoffen, für den Körper. Dies sind sehr wertvoll und auch lebensnotwendig.  

 

Die Erkrankung der Nieren, und auch eine Diabetes, können genetisch (erblich) veranlagt sein. Dabei kann es zu einer Veränderung der kleinen Blutteilchen, der Niere, kommen. Damit senkt sich ihre Kapazität für eine Entgiftung. Ihre Filterleistung nimmt auch ab, was zu bleibenden Schäden, bei Kindern, und überhaupt führen kann.  

 

Mediziner sprechen hier von einer diabetischen Nephropathie. Wenn diese Kinder betrifft, kann es auch, zu Bettnässen, führen. Weil die Kinder vermehrt Flüssigkeit, zu sich nehmen, können Probleme mit der Harnblase, entstehen.  

 

Diese Erkrankung wird durch eine genetische Veranlagung stimuliert (eine lange Dauer von Diabetes), oder durch eine zu hohe Eiweißzufuhr, oder, wenn der Blutzuckerwert, zu hoch ist.  All diese Faktoren können bei Kindern aufkommen. Sehr selten, oder überhaupt nicht vertreten sind, Faktoren, wie. Rauchen, Bluthochdruck (die sogenannte Hypertonie), erhöhte Blutfette, und andere.  

 

Die Erkrankung kann sich lange hinziehen, weil keine richtigen Beschwerden aufkommen. Besonders, wenn die Kinder keine Schmerzen verspüren, oder,  das Urin, sich nicht verändert, besonders wenn es normal rauskommt. Ein kleines Zeichen können Spuren von Eiweiß, im Urin, sein. Das ist meist der wichtigste Faktor. Mit speziellen Teststreifen ist solch eine Erkrankung frühzeitig möglich, was eine einfache Methode ist. Dabei wird das Urin am Morgen, an drei Tagen hintereinander, getestet. Wenn das nächste Stadium erreicht wurde, wenn noch mehr Eiweißgehalt, im Urin ist, können diese Beschwerden, nur gehemmt werden. Dies ist mit Medikamenten zu schaffen, wobei es keine Umkehr, mehr geben kann.







Diabetes oder eine Nierenerkrankung Behandlung

Eine angemessene Therapie ist natürlich erforderlich, besonders, um den Übergang in eine chronische Erkrankung, zu verhindern, oder zumindest, aufzuschieben.  
 
Die Eiweißgehalte im Blut sollten regelmäßig kontrolliert werden, mit den speziellen Teststreifen. Dies sollte alle drei bis sechs Monate erfolgen.  
 
Ein möglichst niedriger Wert des Blutdrucks, sollte angestrebt werden. Wenn der Blutdruck niedrig ist, können die Nieren auch gut arbeiten. Hier können sogenannte ACE-Hemmer und die sogenannten Angiotensin-II-Antagonisten, eingenommen werden. Die Nierenerkrankung kann, mit diesen Mittel, langsamer voranschreiten.  
 
Die Einstellung des Blutzuckers sollte möglichst optimal eingestellt werden, und diese Einstellung, die lange andauert, sollte regelmäßig, überprüft werden. 
 
Der Eiweißgehalt sollte gesenkt werden, wobei man tierische Lebensmittel, die reich an Eiweiß sind, gegen pflanzliche, austauschen kann. Diese enthalten weniger Eiweiß.  
 
Wenn die Kinder zu dick sind (oder Übergewicht haben), ist der Gewichtsverlust, eine wichtige Maßnahme der Therapie. So lässt sich der Blutdruck senken, und, eventuelle, Störungen, des Stoffwechsels, lassen sich gut einstellen.  
 
Eine gute Prävention von Keimen und Bakterien ist, besonders bei Kindern, sehr wichtig. So lassen sich Infektionen, der ableitenden Harnwege, vorbeugen. Dazu ist eine regelmäßige Kontrolle der Augen, sehr wichtig, weil Diabetes, die Augen (bzw. das Sehen) stark beeinflussen kann.  
 
Natürlich, ist, neben den diesen Maßnahmen, eine adäquate Behandlung, extrem wichtig. Im Kinderalter ist solch eine Erkrankung sehr unangenehm, nicht nur für die Kinder, sondern, natürlich, auch für die Eltern. Besonders, weil es zu einer Schädigung der Nieren kommen kann, sollte man alle erforderlichen Maßnahmen, anwenden.  
 
Eine Diabetes mellitus erfordert eine komplette Umstellung der Gewohnheiten beim Essen, was speziell für Kinder, sehr anstrengend sein kann. In diesem Alter benötigen sie alle wichtigen Eiweißstoffe, aber auch Fette (im normalen Maß), Vitamine, Ballaststoffe usw.  
 

Wenn die Erkrankung zu spät erkannt wird, kann sie komplex verlaufen, und oft, in einem Versagen der Nieren, münden.