Aerophagie-Luftschlucken

Aerophagie-Luftschlucken Symptome

Blähungen, Aufstossen, Gase, es verschlechtert sich mit bestimmten Nahrungsmitteln. Durch die Ansammlungen von Gasen im Magen / Darmbereich, kommt es zum Aufgeblähtsein und einem Völlegefühl. Durch die vermehrte Luftzufuhr, ohne eine adäquate Luftabnahme, kommt es zu den Blähungen und einem Völlegefühl.                        
Dazu kommt oft ein heftiges Aufstossen und ein gewißer Leidensdruck. Es kann auch zu einer inneren Unzufriedenheit kommen, bzw. diese kann die Ursache von einer vermehrten Zufuhr von Luft, sein. Solche Menschen sind reizbar , und sind mehr anfällig, für solch eine Beschwerde, wie das Luftschlucken.  
 
Neben den starken Blähungen und dem sauren Aufstossen, kann es zu Bauchschmerzen kommen. Des weiteren ist ein häufiger Abgang von Winden, oft der Fall.    
 
Die Lungen können, durch die starken Blähungen, gedrückt werden, was, dann zu Beschwerden, beim Atmen, führen kann.   
 
Die Atemtechnik kann verändert werden und die Verhaltensweisen, im Bezug auf Nahrung, können sich auch verändern. Dies führt dann, unweigerlich, zu Stress.                        
Eine allgemeine Nervosität kann die Ursache sein, was, relativ oft, der Fall, ist.                            



Diagnose mit ähnlichen Symptomen gehören die folgenden:
Flatulenz
Volvulus (Darmverschlingung)
Gastritis-Magenschleimhautentzündung
Verstopfung (als Ursache des blutigen Stuhls bei Kindern)
Verstopfung

Was ist Aerophagie-Luftschlucken

Das Schlucken von Luft. Es handelt sich um eine verstärkte Aufnahme von Luft, über den Mund, in den Verdauungskanal. Im Magen und Darm sammelt sich dann Luft, was, dann, zu unangenehmen Beschwerden führt. Eine physiologische Form ist bei Babys, der Fall.  
 
Der Begriff kommt aus dem lateinischen und bedeutet \"Luftfressen\".  Das sagt dann alles; die Luft kommt in den Mund, und sie wird, quasi, verschluckt. Dabei kommt es zu Ansammlungen von Gas und, es kommen, ein Völlegefühl und ein Aufgeblähtsein, zu Stande.  
 
Es handelt sich eigentlich um einen normalen Vorgang, der alltäglich ist. Dabei gleichen sich meist die Luftaufnahme und Luftaufnahme. Dabei sind Blähungen und das Völlegefühl, typisch. Bei Babys ist die Beschwerde, in den ersten Monaten, eigentlich immer vorhanden.  
 
Im Allgemeinen ist es keine Krankheit, und das Schlucken von Luft kann nicht verhindert werden. Bei der allgemeinen Symptomen kommt ein Leidensdruck zu Stande.                          
 
Bei wiederkehrenden Beschwerden (Aufatmen von Luft), können psychologische Ursachen, dahinter stecken, und es steckt eine innere Unzufriedenheit dahinter.  
 
Menschen, die unter Stress sind, und, quasi, alles, in sich, hineinfressen, besonders gefährdet. Die Beschwerden verursachen dann die physiologischen Faktoren, was sich, dann, als Teufelskreis, manifestiert. Auch beim Einnehmen von großen Mengen von Nahrungsmitteln, kann, ein vermehrtes Schlucken von Luft, auftreten. 
 
Auch wenn Menschen zu verspannt sind, oder viel sprechen, oder, bei einer falschen Technik beim Atmen, kann es zu einer Aerophagie, kommen. Getränke, die viel Kohlensäure enthalten, können dazu führen, dass sich Gase, im Magen,- und Darmbereich, bilden. Durch den Abgang, Winde, oder ein saures Aufstossen, wird, die aufgenommene Luft, wieder, abgeführt. Dies kommt auch, durch Gase im Blut, zu Stande. Wenn all diese Prozesse nicht ausreichen, bekommt die Erkrankung, ein gewißes Krankheitsbild.      
 
Die Erkrankung ist meist harmlos, aber sie ist sehr unangenehm. Manchmal, besser gesagt, in ganz seltenen Fällen, kann sich soviel Luft ansammeln, dass die Speiseroehre gerissen wird. Bei kleinen Kindern ist ein Verschluss des Darms, möglich.  
 
Die Diagnose wird hier schnell gestellt, aber, es sind einige Schritte nötig, um die Erkrankung zu diagnostizieren. Nicht nur die erhöhte Luftzufuhr, sondern, auch, eine verstärkte Bildung von Gas, ist möglich, welche Blähungen verursachen. Sie können, außerdem, durch verschiedene, schwere Grunderkrankungen, Unverträglichkeiten von Nahrung, oder, durch, Gärungsprozesse, oder sogenannte Fäulnisprozesse, verursacht werden.  
   
Die Diagnose sollte, differenzialdiagnostisch, gefunden werden. Diese beginnt, immer, mit einer Anamnese (Krankheitsgeschichte). Es werden, danach, wenn nötig, Untersuchungen im Labor, und  andere bildgebende Verfahren, eingeleitet und durchgeführt.  Wenn, dabei, keine Bildung von Gas, im Darm, festgestellt wird, ist es meist eine Aerophagie (Luftschlucken).





     

Aerophagie-Luftschlucken Behandlung

Wenn die Diagnose, erstmal, steht, werden die Gründe, für die Erkrankung, gesucht. Die Behandlung verläuft zweigeteilt; wobei, zunächst, Medikamente, für die starken (akuten) Beschwerden, gegeben werden, und, um die starken Blähungen, zu lindern. Die Ursachen des Luftschluckens werden dabei, aber nicht eliminiert, aber, die Luft, aus dem Verdauungstrakt, wird entfernt (rausgenommen).  
 
Viel wichtiger ist eine dauerhafte Lösung zu finden, wobei, dies mit dem Arzt gemacht wird, damit eine geeignete Strategie, gefunden wird. Dabei können, die Verhaltensweisen, beim Essen (der Aufnahme von Nahrung), bei der Reaktion auf Stress, oder bei der Atemtechnik, geändert werden.    
 
Als wichtiger Standpunkt der Behandlung ist die Psychoanalyse, die sehr wichtig ist, damit die Gründe, für eine Nervosität, erforscht werden können.  
 
Logopädische Übungen sind sehr gut (oft für Kinder) damit die vermehrte Einnahme von Luft, reduziert werden kann. Wenn Maßnahmen zur Änderung des Verhaltens, notwendig sind, werden diese mit Spezialisten der Verhaltenspsychologie, bzw. mit verhaltenstherapeutischen Maßnahmen, durchgeführt.  
Die Maßnahmen sind, generell, sehr vielfältig, und, werden, auf die bestimmte Ursache, eingesetzt.  
 
Die Erkrankung kann auch vorgebeugt werden, oder, besser gesagt, sie kann, komplett vermieden werden. Beim Essen sollte man die Portionen nicht zu hastig und schnell einnehmen, und kohlensäurehaltige Getränke, sollten vermieden werden. Der Magen arbeitet dann schneller, und, aus ihm, setzt sich Kohlendioxid, frei.  
Stress ist ein sehr starker Risiko-Faktor, beim Luftschlucken. Gegen ihn sollten reduzierende Maßnahmen, wie eine ausgewogene Ernaehrung, körperliche Bewegung, oder Übungen, zur Entspannung, gemacht werden.  
 
Man sollte, bei hartnäckigen, langanhaltenden Blähungen, immer einen Arzt aufsuchen. So können andere Ursachen ausgeschlossen werden, neben der Aerophagie.