Gefäßverschließung

Gefäßverschließung Symptome

Ein klarer, roter Stuhl, keine Schmerzen. Sie sind meist schmerzlos, können, aber, so stark aufkommen, dass es zum Notfall kommt. Oft kommt es zum vorübergehendem Bluten, welches, von selbst, verschwindet. Reizlose Formen verursache keinerlei Beschwerden.  
 
 
Es können Schmerzen, im linken Unterbauch, kommen. Diese verschwinden, aber, von sich selbst (sie klingen von selbst ab).



Diagnose mit ähnlichen Symptomen gehören die folgenden:
Psychologische Probleme
Hämorrhagische Krankheit(Ursachen bei Säuglingen)
Purpura Schönlein -Henoch
Volvulus (Darmverschlingung)
Meckelsches Divertikel

Was ist Gefäßverschließung

äße im Darm, die zu Blutverlust führen. Mögliche Ursachen, von Blutungen, des Darms, können diese, sein: Divertikel des Dickdarms, Darmpolypen, ein Geschwür des Mastdarms, Entzündungen des Darms und Mastdarms, oder Tumoren, Divertikel, oder, eine Invagination, des Dünndarms.  
 


Die erste, Divertikel, im Dickdarm, ist eine mögliche Ursache, wobei es sich um Pseudodivertikel handelt. Die Schleimhaut schiebt sich nach außen vor, was, durch die Muskellücke, passiert. Komplette Divertikel kommen auf, wenn die ganze Darmwand, an der Schwachstelle, durchsackt. Dabei kommen oft keine Beschwerden auf.  
 
  
Der behandelnde Arzt kann die Ausstülpungen, mit einer Spiegelung des Darms, diagnostizieren.  
 
 
Die Häufigkeit der Divertikulose nimmt im Alter zu, wobei, nach dem siebzigstem Lebensjahr, mehr als jeder zweite, davon betroffen ist. Wenn die Beschwerden, aufgrund, einer Entzündung, kommen, ist es eine Divertikelkrankheit (die symptomatische Divertikulitis).  
 
  
Die Divertikel kommen, meist, im ersten Teil des Dickdarms, obwohl, sie öfter, den unteren Teil, des Dickdarms, auf der linken Seite, betreffen.  
 
  
Der erste Teil des Dickdarms ist der eigentliche Blinddarm und liegt im rechten Unterbauch. Dort sind die Divertikel etwas grösser, besser durchblutet, weil, einigermaßen komplett.  
  
 
Divertikel, oder die Divertikulose, sind die häufigste Ursache von Blutungen des Darms, wobei, meist, besonders stark aufkommen. Diese verursacht ein erhöhter Druck im Innern des Darms aus. Dabei entsteht eine Dehnung im Darmabschnitt, meist bei einer chronischen Verstopfung.  
 
 
Weitere Risiken der Divertikel, können Gefäßerkrankungen, sein, oder eine Verkalkung der Gefäße (Arteriosklerose), ein hoher Blutdruck, spezielle Medikamente, wie die sogenannten Cox-Hemmer, oder nicht-steroidale Antirheumatika. Dies sind beide entzündungshemmende Arzneimittel.  

Gefäßverschließung Behandlung

Manchmal kann die Erkrankung auch klinisch behandelt werden, wobei die Blutungen, oft, nach dem Ruhigstellen des Darms, aufgehalten werden. Dies geschieht durch die künstliche Ernaehrung, die vorübergehend ist. Wenn es möglich ist, macht der Arzt sofort eine Darmspiegelung, damit die Quelle der Blutung, gleich lokalisiert wird, und, wenn möglich, auch behandelt werden kann. Dabei sollten auch andere Erkrankungen, des Darms, ausgeschlossen werden.  
 
Wenn die Blutungen stark sind, wird oft, die Darstellung der Gefäße, mittels eines Röntgens und einer Kathetertechnik, gewährleistet. Es kann auch eine Angiographie (CT) gemacht werden.  
 
Durch den Katheter werden Medikamente, Ballons, die aufgefaltet werden, oder, feine Instrumente, an die betroffene Stelle gebracht. In dem verschlossen Gefäß, ist somit, eine Blutstillung möglich. Wenn so etwas nicht zu bewerkstelligen ist, wird oft eine Operation gemacht. Diese ist nötig, wenn die Blutungen, nicht aufgehalten werden können.  
 
Wenn die Blutungsquelle nicht herausgefunden werden kann, wird, oft, ein Abschnitt des Darms, entfernt. Bei diesem Vorgang wird oft der natürliche Darmausgang erhalten.  
 
Die Erkrankung, kann, einigermaßen, vorgebeugt werden. Zunächst ist es wichtig, den Blutzucker und den Stoffwechsel, zu kontrollieren. Dazu ist eine Regulierung der Zuckerwerte, extrem wichtig. Dabei hilft, natürlich, eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die, möglichst, reich, an Fasern ist.  
 
Die Nahrungsmittel, sollten, dabei, viel Obst und Gemüse, sein; und regelmäßig Fisch, und Fleisch, in Maßen. Es ist sehr wichtig tierische Fette, möglichst, gering zu halten, und die pflanzlichen Fette (wie Olivenoel und Leinöl) mehr zu konsumieren. Alkohol und Süßigkeiten sollten auch reduziert werden. Zu alledem, sind körperliche Aktivitäten, extrem wichtig, was sehr wichtig, für den Darm und die Gefäße, ist.    
 
Wenn das Risiko für die Gefäße, erhöht ist, verschreibt der Arzt Arzneimittel für den Stoffwechsel (vom Fett) und für das Herz-Kreislauf-System. Manche Arzneien tragen, aber, das Risiko, dass sie Blutungen, verursachen können, weshalb, dann der Arzt, die Behandlung, umstellen muss.