Volvulus (Darmverschlingung)

Volvulus (Darmverschlingung) Symptome

Erbrechen, verringerter Stuhlgang, Schmerzen im Oberbauch.



Die typischen Symptome sind, zudem,: ein aufegblähter Bauch, eine Entzündung der Bauchfellen, ein Schock des Kreislaufs, Bauchschmerzen.



Die Schmerzen im Bauch treten plötzlich und krampfartig auf. Der Oberbauch ist aufgebläht, und der Stuhl ist blutig und durchfallartig.



Das Erbrechen ist gallig und oft grünlich.



Während der Unterbauch oft eingefallen ist, ist der Oberbauch empfindlich auf Druck.



Diagnose mit ähnlichen Symptomen gehören die folgenden:
Flatulenz
Darmkrebs
Purpura Schönlein -Henoch
Laktoseintoleranz
Darm-Parasiten

Was ist Volvulus (Darmverschlingung)

Eine angeborene Verschiebung der Darmposition, welche, manchmal, zu einer Verstopfung, fuhren kann. Die Erkrankung kommt relativ selten vor.



Es handelt sich, hierbei, um eine krankhafte Verschiebung des Darmabschnitts, um seine Achse. Der allgemeine Begriff fuer den Volvulus ist auch Darmverschlingung. Durch die Verschlingungen, oder Verdrehungen, wird der Abschnitt des Darms, nicht genügend, mit Blut versorgt. Dabei kann es, zu einem Absterben des Darmteils, kommen (der sogenannte Darmgangrän), oder zu einem Darmverschluss.



Bestimmte Darmteile sind verschlungen, oder verknotet, kommt es zu einer Darmverschlingung (Volvulus). Die Krankheit kann lebensbedrohlich sein.



Dabei drehen sich die Teile des Darms, um den sogenannten Gekrösestiel. Dieser ist fuer die abführenden, oder zuführenden Blutgefäße, zuständig.



Weil die Position des Darms, verändert wurde, kann es zu einem Verschluss, des Darmrohrs, kommen. Der Verschluss kann vollständig, oder teilweise, auftreten.



Es gibt, generell, zwei Formen, des Volvulus. Bei der ersten wird ein Darmteil wird, quasi, in einen anderes, Darmstück, eingestülpt. Dies ist dann die sogenannte Invagination.



Diese führt zum Verschluss des Darms, und erfolgt einseitig und auf den langen Seiten. Die Folgen sind Blutstau und Schwellungen.



Die zweite Form ist die Achsendrehung. Dabei legt sich eine Schlinge um eine andere, dreht sich um 180 Grad, und es kommt zum Abpressen, der Blutzufuhr. Wenn dies passiert, kann der Darm, seiner normalen Funktion nicht mehr nachgehen, und seine Aufgaben erfüllen. Dieser Zustand ist eine Folge des Darmverschlusses. Weil lebenswichtige nicht mehr (genügend) mit Blut versorgt werden, kann es lebensbedrohlich, für die betroffene Person, sein.



Wenn wir die möglichen Ursachen der Erkrankung analysieren, ist eine typische die sogenannte Malrotation. Es handelt sich um die genannten fehlerhaften Drehungen, des Darms (Dünn-, und Dick-), welche vor der Geburt passieren.



Wenn die Erkrankung bei Kindern aufkommt, was häufiger der Fall ist, ist es ein Notfall, der sofort behandelt werden muss. Dabei sind oft Säuglinge, im ersten Lebensjahr, betroffen. Auch diverse Entzündungen des Darms, koennen einen Volvulus, verursachen. Die Erkrankung kann auch durch eine allergische Reaktion, oder Immunreaktion, entstehen.              Die Krankheit kann auch durch eine chemische, oder bakterielle Reaktion, entstehen. Der Volvulus kann, auch, durch eine Bestrahlung, verursacht werden.



Dabei haben die Stränge, die bindegewebsartig sind, sind, eigentlich, nicht verbunden. Sie liegen zwischen den Darmabschnitten, aber die genauen Ursachen (Gründe) fuer solche Verwachsungen, im Darm, sind nicht bekannt. Vermutungen sind Reaktionen auf Operationen, eine Entzündung, von früher, oder auf einen fremden Koerper. Eine Darmverschlingung kann auch durch eine Operation, als solche, entstehen.



Ein Erstellen der Diagnose ist nicht immer einfach. Sie wird durch die Symptome, eine genaue Untersuchung des Körpers, und verschiedene Untersuchungen, gestellt.                       Diese Untersuchungen sind die üblichen bildgebenden Verfahren (Röntgen und Ultraschall).  Es kann auch passieren, dass, die komplette Diagnose, nicht vor einer Operation, gestellt werden kann.



Wenn der hintere Dickdarm betroffen ist, kann der Arzt auf dem Röntgenbild, eine sehr grosse Überblähung, des Darmteils, sehen. Es sieht auf dem Röntgenbild, wie eine Kaffebohne aus, oder, es hat, zumindest die Kontur, derselbigen. Dies ist meist eine Notfallsituation, und es kann lebensgefährlich sein, weshalb es sofort behandelt werden muss.        



Volvulus (Darmverschlingung) Behandlung

Fuer die Behandlung ist es extrem von Nöten, den betroffenen Abschnitt, des Darms, wieder in die eigentliche (normale) Position, zu bringen. Dafür ist eine Operation notwendig.      Diese sollte so schnell wie möglich erfolgen, weil die Blutzufuhr, stark reduziert werden kann.



Beim betroffenen Abschnitt des Darms, kann es zum Absterben des Gewebes, kommen. Dies ist besonders der Fall, wenn die Versorgung, mit Blut, länger, abgeschnitten wird.



Damit eine wiederholte Verdrehung vermieden werden kann, wird der betroffene (zurückgedrehte) Teil des Darms, festgebunden.



Wenn dies nicht erreicht werden kann, wenn der betroffene Teil, zu sehr geschädigt ist, werden Teilchen, des Gewebes, entfernt. So etwas wird durchgeführt, wenn die normale Funktion, nicht hergestellt werden kann. Dabei, wird, logischerweise, das betroffene (geschädigte) Gewebe, bzw. deren Teile, entfernt.



Manchmal wird hier ein künstlicher Darmausgang gelegt (das sogenannte Enterostoma).



Die konventionelle Therapie sieht vor, den Volvulus, akut zu dekomprimieren (quasi erweitern). Dafür wird ein sogenannter Koloskop, genommen, was flexibel ist.                                



Bei einer solchen Operation ist es extrem wichtig festzustellen, ob der Darm (deren Teil) abgestorben ist, oder noch vital. Wenn er vital ist, wird, zunächst, der Analkanal, untersucht.



Danach wird ein Darmrohr angelegt.



Wenn diese erfolgreich ist, kommt es zu Entladungen, von Gasen und Stühlen, die stärkere Geräusche, auslösen.



Die Behandlung (Therapie) ist, immer mit der Durchblutung, verbunden. Dabei meint man, natürlich, die Durchblutung des betroffenen Darmteils.



Die Erkrankung kann auch vorgebeugt werden, wenn man auf seinen Darm aufpasst. Dies beinhaltet eine Gesundheit des Darms, mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Diese sollte viele Ballaststoffe enthalten, mit viel Obst und Gemüse. Das Haushalten mit den Säuere-Basen sollte ausgewogen (balanciert) sein.



Die Zufuhr von Flüssigkeit ist, für den Darm, sehr wichtig. Dabei sollte viel Wasser getrunken werden, und/oder Getränke, mit wenig Zucker.



Es ist sehr wichtig dass schwer verdauliche Speisen, vermeidet (gemieden) werden.



Des weiteren, ist eine regelmäßige Bewegung, fuer eine gesunden Darm, unumstösslich.