Pubertät

Pubertät Symptome

Vergrößerung eines, oder beider Brüste , was, gemeinsam und normal, für das männliche und weibliche Geschlecht, ist.



Die Symptome auch, ein Wachsen der Hoden, der Penis vergrößert sich, und es kommen erste Baarthaare, auf der Oberlippe, auf. Es kommt, bei ihnen, auch zum Stimmbruch. Dies ist der Fall, weil die Stimmbänder und der Kehlkopf, wachsen.



Bei Jungen werden die Hüften  kleiner (schmaler) und die Schultern breiter, wobei sie einfach männlicher wirken. Die Haare beginnen zu sprießen, und sie wachsen an den Armen, Beinen, und die Schamhaare und Brusthaare, beginnen zu wachsen.



Bei Mädchen kommt es, neben dem Wachsen der Brüste, auch zum ersten Mal, zu einer Menstruation.



Der Körper eines Mädchens verändert sich stark, wobei die Hüften breiter werden, und die Taille schmaler. Auch bei der weiblichen Pubertät, beginnen die Achsel -, und Schamhaare, an, zu wachsen.



Auch die inneren Geschlechstorgane verändern sich; wobei die Gebärmutter, zu wachsen, anfängt. Des weiteren, reifen die Eizellen, heran, und die Scheidenwand wird dicker.  



Es kommt auch zu Veränderungen der Haut, wobei sich Talg bildet. Dieses wird, durch die sexuellen und hormonellen Störungen, gebildet. Dabei kommen Akne und Pickel auf.



Diagnose mit ähnlichen Symptomen gehören die folgenden:
Langfrstige Nutzung von bestimmten Medikamenten

Was ist Pubertät

Der Zeitraum der Geschlechtsreife, wenn Frauen in der Lage sind, zu reproduzieren.  Die Pubertät ist die Zeit der sexuellen Reife bei einem Kind, wobei die Fähigkeit, erreicht wird.  Sie beginnt etwa wenn die Kinder zehn sind, und dauert, etwa, bis zum sechszehntem Lebensjahr. Während der Pubertät, die bei Mädchen, ungefähr, zwei Jahre früher kommt, bilden sich, zuerst, die, sogenannten, sekundären Geschlechtsmerkmale.



Bei Jungen wachsen die ersten Barthaare und der Stimmbruch setzt ein. Bei Mädchen kommt es zur Regelblutung (Menstruation), und die Brüste.



Bei beiden Geschlechtern kommt es zum beschleunigtem Wachsen, also beide werden größer. Der Körperbau verändert sich, im Allgemeinen.



Oft kommt es zu Missverständnissen und Unstimmigkeiten, mit den Eltern. Dabei beginnen die Kinder sich von den Eltern (vom Elternhaus) zu lösen.



Es kommen auch Veränderungen, geistiger und seelischer Natur, zu Stande. Diese dauern eine bestimmte Zeit, relativ lange. In diesen Veränderungen, liegt auch das Konfliktpotenzial, welches in der Pubertät, aufkommt. Dieses kann sich mehr, oder weniger, entfachen, je nach Kindern/Jugendlichen.



Eine Pubertät kann unterschiedlich lange andauern, und der Beginn, kann, bei Kindern, auch, sehr verschieden sein. Egal, wann die ersten Anzeichen ansetzen, der gemeinsame Nenner, für fast alle Kinder, sind die Auswirkungen, auf den Alltag. Dabei kann es oft zu Ungereimtheiten kommen. Dabei verändern sich die Gewohnheiten, im Umgang, mit der Familie, oder mit Freunden.



Im Körper kommt es zu Veränderungen, die von Hormonen, entfacht werden.



Der Beginn der Pubertät ist bei den Geschlechtern recht unterschiedlich. Bei Jungen beginnt sie meist im Alter zwischen elf und zwölf, wobei es mit dem Wachsen, des Hodens, beginnt.



Bei Mädchen beginnen die Brüste an zu wachsen, und es kommt zur monatlichen Blutung (die Regelblutung; Menstruation).



Viele Sachen die für Jugendliche/Kinder nicht wichtig waren, sind, aufeinmal, sehr wichtig. Dies gilt besonders für Sympathien, für das andere Geschlecht.  



Die emotionale Lage kann sehr stark schwanken, und die in die Extreme, gehen. Manchmal sind die Jugendlichen/Kinder sehr betrübt, das, allseits bekannte, " zu Tode betrübt ".      Diese Lage kann, sehr schnell, in ein sehr positive, umwandeln. Dabei erscheint das, ebenfalls bekannte, "Himmelhochjauchzen".



An solchen extremen Veränderungen, der Stimmungslage, leiden auch die Jugendlichen.



Solche und andere Schwankungen , sind für die Kinder/Jugendlichen, nicht ganz leicht zu verkraften. Dabei kann es zu Konflikten mit den Eltern und Lehrern kommen, weil, auch die Leistungen, in der Schule, abfallen können. Diese Konflikte kommen, immer wieder, zu Stande, und vermehren sich, zunehmend. Dies passiert besonders, beim Zusammenspiel, des schulischen Abfalls, mit den Stimmungsschwankungen. Dabei wird das Konfliktpotenzial erhöht.



Es ist, alles in allem, eine empfindliche Phase, im Leben der Kinder/Jugendlichen. Dabei kann auch eine geringe Aktivität, eine hohe Belastung, bei ihnen, auslösen.

Pubertät Behandlung

Eine Therapie, als solche, gibt es hier nicht, weil die Pubertät, keine Erkrankung ist. Nur für Pickel und Akne, können diverse Mittel (Salben, oder Cremes) genommen werden.



Die Kinder können auch manche Medikamente, einnehmen, die, Hautbeschwerden eliminieren, oder zumindest, reduzieren können.



Nur in extremen Fällen, ist eine psychologische Betreung für die Kinder, notwendig. Dabei werden verschiedene Gespräche, durchgeführt, oder andere Formen, der Therapie, eingeleutet, die von Spezialisten, angeraten werden.



So etwas ist nur in extremen Situationen, der Fall, wenn die Kinder/Jugendlichen, zu sehr, mit sich selbst beschäftigt sind, und / oder die Eltern nicht mehr weiter wissen.



Wie, gesagt, dies sind mehr die Einzelfälle. Die Pubertät ist ein ganz normales Stadium, bei jedem, von uns. Nur die äusseren Erscheinungen, können verschieden sein, und sich so auch, manifestieren.



Dabei sollte man Kindern einfach, öfter, ihren Freiraum lassen, und sie nicht, zu sehr belasten, und noch zusätzlich, angeifen. Gute und fundierte Gespräche, mit viel Respekt, wobei, man ihnen, viel Mut, zusprechen sollte.