Bauchaortenaneurysma

Bauchaortenaneurysma Symptome

Akute Schmerzen irgendwo zwischen der Brust und dem Unterleib, Schwäche, schneller Herzschlag, manchmal kann eine pulsierende Masse (Tumor) spürbar werden.                          
Andere Symptome sind, bei dieser Form, noch: Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, ein öfterer Harndrang, eine pulsierende Beule (Geschwülst), dass wir schon genannt haben. Die Schmerzen im Rücken sind ein sehr starkes Symptom, weil sie durch das Aneurysma, hervorgerufen werden können. Diese strahlen dann oft noch in die Beine aus.   
 
Es kann sich, außerdem, Blut in den Armen und Beinen gerinsseln (die sogenannte Thrombose). Solch ein Symptom ist gar nicht zu unterschätzen, weil es lebensbedrohlich sein kann. Es können, aber, auch gar keine Symptome auftreten, was sehr oft der Fall ist. 
 
Wenn die Bauchwand einreist sind die Schmerzen sehr stark, bzw. es kommt zu einer Schmerzattacke, auf welche, ein Zusammenbruch des Kreislaufs, folgt.                     Wenn dabei das Aneurysma gespalten ist, nennen so etwas Mediziner eine Aortendissektion. Hier ist eine sofortige Hilfe vom Notarzt nötig.  
 
Die Erkrankung kann auch die Organe im Bauch betreffen, oder sich in`s Gehirn, die Beine, oder den Rückenmark, ausweiten. Je nach dem wie die Ausbreitung der Spalte vorkommt, können die Beine und Bauchorgane schlechter durchblutet werden. Diese Störungen können auch das Gehirn, die Arme und den Rückenmark betreffen.             Wenn sich ein Teil vom Blutgerinnsel löst, kann es zu einer sogenannten Embolie ( Gefaessverstopfung) kommen.    
 
Ein hoher Blutdruck und ein schwankender Puls können die Symptome eines Aneurysmas sein, worauf man schnell handeln sollte.  
 
Ein pulsierender Tumor kann auch ein schlechtes Symptom sein, der für eine sogenannte Aussackung im Bauchraum steht. Die Gefahr ist, eben wie der Name der Krankheit sagt, eine Ruptur. Die befindliche Aorta reißt ein, eine Einblutung ist die Folge, wobei sie für mehrere Tage unerkannt bleiben kann. Diese erweitert sich in diesen Tagen aus. Die Patienten beschreiben dies mit einem akutem, fast nicht zu ertragendem Schmerz in der Bauchgegend.

Dazu kommen noch Beschwerden wie Atemnot, eine starke Senkung des Blutdrucks, oder auch eine Todesangst der Befallenen. Also, man könnte schon sagen dass es hier um schockierende Symptome halten kann was eigentlich nicht überraschend ist, weil es sich um eine lebensgefährliche Krankheit handelt. Auch Schmerzen und ein ungleiches Gefühl in den Füßen kann die Folge sein. Diese und andere Symptome können stärker oder minder aufkommen , was die Unterscheidung dieses Befalls und einem Herzinfarkt erschwert. 



Ein arterieller Verschluss des Gefaesses kann auch bei solchen Symptomen möglich sein, was eine Diagnostizierung noch schwerer macht.          



Diagnose mit ähnlichen Symptomen gehören die folgenden:
Rupturiertes abdominales Aortenaneurysma
Ungenügende Herzleistung
Ulkus (Magengeschwür)
Bauchspeicheldrüsenentzündung
Bauchspeicheldruesentzündung( selten bei Kindern)

Was ist Bauchaortenaneurysma

Ein Riss (Erweiterung) der Aorta, dem größten Blutgefässe im Körper. Eine dauerhafte Erweiterung ist örtlich begrenzt , und kann angeboren, oder erworben sein. Dabei  kommt es  zu Veraenderungen in den Wänden der Gefässe. Die betroffenen Gefässe können reißen, was zu sehr schweren Komplikationen führen kann. Die Erkrankung ist sehr seriös und sollte auch so behandelt werden.  

  
 
Bei einem Aneurysma dass der Bauchaorta kann es sogar zum Tod kommen. Es gibt mehrere Formen der Erkrankung, die häufigste ist die rupturierende. Besser gesagt, man spricht vom sogenanntem rupturirendem abdominalen Aortenaneurysma.  
 
Etwa ein bis zwei von hundert Menschen haben diese Form der Erkrankung. Sie ist viel mehr bei Männern vertreten, etwa fünf mal so häufig, als bei Frauen. Sie betrifft, zudem, meist Menschen über fünfzig Jahren.   

 
Eine Röntgenuntersuchung, ein MRT, und ein CT können die Diagnose, bei einem Aneurysma, stellen. Des weiteren können eine Ultraschalluntersuchung und eine spezielle Röntgenuntersuchung gemacht werden, um die Diagnose zu stützen. Hier wird oft eine Untersuchung der Blutgefässe durchgeführt ( die sogenannte Angiographie), um die Ausdehnung zu untersuchen und um den Verlauf genau zu studieren.  
 
Bei schlanken Menschen kann man das Bauchaortenaneurysma ertasten (Palpation). Deswegen ist hier oft mögliche die Diagnose, anhand der Symptome, und anhand des Betastens und Betrachten, zu stellen.  
 
Die Erkrankung kann durch eine Routineuntersuchung erkannt werden, weil sie, auch oft, keine Beschwerden/Symptome auslöst.  
 
Eine Diagnose lässt sich durch verschiedene Verfahren sicherstellen. Bei der Ultraschalluntersuchung können die Ärzte eine solche Krankheit mit ca. 90 % Wahrscheinlichkeit herausstellen.  
 
Eine Untersuchung des Ultraschalls ist ,durch ihre Freiheit der Strahlen, sehr gut bei einer Kontrolle einer nicht behandelbaren Aneurysmata. Eine Angiographie ist nicht immer hilfreich, weil das Kontrastmittel sich nur in manchen (durchströmten) Teilen des Gefässes abzeichnen lässt.  

 
Diese Methode ist aber sehr gut bei, zum Beispiel, einer Nierenarterie. Ein MRT-Magnetresonanztomographie ist durch ihre lange Dauer der Diagnostik in der Notfallmedizin nicht gut, aber Bestimmungen der Groesse sind möglich.

Bauchaortenaneurysma Behandlung

Es gibt verschiedene Forme der Therapie. Bei der konservativen ist es, zunächst, wichtig den hohen Blutdruck zu senken. Wenn dies gelingt, können die Gefaesse geschützt werden, und es kann, sogar, ein Aneurysma vorgebeugt werden.  Ein gutes Mittel (Medikament) dafür, sind sogenannten Betablocker, die den Blutdruck senken und den Druck, in den Gefaessen, vermindern. Es wird hier die Geschwindigkeit des Drucks reduziert.  
 
 
Man sollte körperliche Anstrengungen vermeiden und, eine Regulierung des Stuhlgangs, bewerkstelligen.  
 
Wenn die Symptome nicht vergehen, ist oft eine Operation unumstößlich. Dabei kann, eine Y-Prothese, in den Körper eingeführt werden. Diese wird eingesetzt, wenn sich der Blutdruck nicht regulieren lässt,  wobei, der betroffene Teil des Gefaesses ersetzt wird. Das Aneurysma wird so, in die Länge, geöffnet, wobei ein Rohr, eingesetzt wird. Es kann ein Rohr sein, oder die genannte Y-förmige Prothese, die aus Kunststoff besteht. Diese Methode wird bei einem zu hohen Blutdruck eingesetzt (bei der sogenannten Hypertonie). 
 

In der modernen Medizin wird auch mit einer Stent-Prothese therapiert. Diese werden, mit Hilfe eines Katheters, in die Aorta eingesetzt. Der Eingriff ist hier minimal, weil das Gewebe geschont wird, und der Stich winzig ist. Die sogenannten Stents.Drahtgitter stützen die Prothesen, wobei sie, zusammengeklappt, hineingeführt werden und, an einer bestimmten Stelle (entsprechenden Position), im Gefaess, aufgeklappt  werden. Diese Behandlung nennt sich die sogenannte endovaskuläre Behandlung. 

Ein operativer Eingriff von der linken Seite ist zu empfehlen, wenn der Abdomen schon vorher operiert wurde. Die Vorbereitung der Aorta geht zu beiden Nierenarterien und auch zu einem Erreichen eines gesunden Segments des Gefaesses. Anatomische Varianten des operativen Eingreifens sind nicht selten. Das Abklemmen der Aorta erfolgt dabei. Zum Schutz des Darms wird der sogenannte Aneurysmasack über die eingeführte Prothese geschlossen , und der gesamte Bereich mit dem Peritoneum (Bauchdecke) gedeckt.